Wie setzt man SocialAutoTraffic richtig ein

Hier ein paar Tipps zum richtigen Einsatz von SocialAutoTraffic (SAT), den Keywörtern, den gewählten Gruppen, und den Kommentaren…

Zuerst einmal hier eine kleine Einleitung, was genau macht SAT?
Es erstellt eine schöne „Anzeige“ für die eigene Fan-Seite und postet diese. Sehr gut zum Sharen und Liken und bringt ein wenig Kontent auf Ihre FB Seite. Traffic durch Ihre Fans und neue Besucher Ihrer FanSeite.

Aber die eigentliche Power liegt in dem Traffic anderer FanSeiten, in denen man nicht Mitglied sein muss. Hier postet SAT ihre Kommentare hin, die sie eingegeben haben.

Jetzt zu den Tipps:

Keywörter:

Es gibt viele Keywörter die sind einfach zu überlaufen. Okay, eine Gruppe mit 5 Mio. Mitgliedern klingt verlockend. Wenn dann dort auch noch ein sehr hohes PTAT ist, dann umso mehr. Aber was ist dort wirklich los? Ist das Ihre Käuferschicht? Oder sind es nur Kids die nichts kaufen werden?

Gehen Sie doch mal etwas tiefer rein in die Keywörter. Versuchen Sie mal tiefer in den Markt einzutauchen um die potenziellen Käufer zu lokalisieren. Beispiel: Sie stellen sich auch nicht auf den Bahnhofsvorplatz um Bibeln zu verkaufen, sondern gehen dahin wo die potenziellen Kunden „abhängen“ (Kirche, Veranstaltungen, Messen etc.). Ihre Chancen eine Bibel zu verkaufen ist dort um ein vielfaches höher, oder?

Gruppen

Auch wenn es ein wenig mühsamer ist, aber schauen Sie sich die gewählten Gruppen doch mal genauer an. Sind dort Ihre Kunden / Käufer. Wie sprechen die dort miteinander? Was suchen diese und was erwarten diese dort? Beispiel: Ich schaue in eine Golfspieler Gruppe und viele reden über den perfekten „Spinn“ um den Ball zu schlagen. Wie komme ich an diese Leute wohl heran? Wie bekomme ich diese Leute in meine Liste? (Achtung ich muss auch liefern können. Nur Liste aufbauen mit stupiden Emailadressen bringt keinem etwas). Lernen Sie so zu sprechen wir Ihre potenziellen Kunden.

Kommentare

Hier kommt die hohe Kunst des Online Marketings ins Spiel. Wenn Sie unsere Kommentare (das sind Beispiele) so einsetzen wie wir sie eingetippt haben, dann ist ihr Projekt zum Scheitern verurteilt und Sie werden SAT die Schuld geben.

Blöde Software funktioniert nicht, wieder versprechen die nicht eingehalten wurden, werden Sie sagen.

Aber in Wirklichkeit war es nicht die Software, sondern die nicht vorhandene Strategie.

MasterTipp:

Finden Sie Ihren Markt (Nische), finden Sie einen Markt wo der Wettbewerb groß ist. Warum? Wenn es viele Wettbewerber gibt, dann ist dort sicher was zu holen (zu verdienen).

Schauen Sie sich den Markt genau an. Und damit meine ich GENAU! Wie reden die? Gibt es wichtige Fachbegriffe, was bedeuten diese. Worüber reden die am meisten? Was suchen die am Meisten? Können sie eine Lösung für dieses Problem liefern (Eigenwissen oder Fremdes).

Wenn Sie den Markt gefunden haben, dann finden Sie ein passendes Produkt oder erstellen Sie selber eines. Klingt kompliziert, ist es aber nicht. In der Regel gibt es bereits viele Lösungen da draußen, welche Sie auf Provisionsbasis vermitteln können.

Was habe ich hier gesagt? ERSTENS finden Sie den Markt, die Käufer…

Hallo, was haben wir bisher gelernt: Hier ist DEIN Produkt, so jetzt laufe los und suche Kunden (den Markt).
Überlegen Sie mal selber… was ist einfacher (zu verkaufen, zu finden)…???

Märkte (also potenzielle Käufer für ein Produkt) finde ich in jeder Gruppe…

Beispiel: Golf Spieler Gruppe… die reden alle über den perfekten Spinn… Ein wenig Googeln und Voila habe ich eine Fibel geschrieben für den perfekten Spinn und baue damit meine Liste auf (von Golf Spielern für Golf Produkte).

Beispiel: Junge Eltern (Kind bekommen) … die reden alle über „mein Kind kann nicht schlafen“ oder „mein Kind schreit so oft“ – Voila – Ein wenig Googeln und ich habe eine Fibel geschrieben „Endlich wieder durchschlafen / Warum schreit mein Kind“. Da ich selber 4 Kinder habe und es mich interessiert könnte ich über Baby/Kleinkind endlos viele Fibeln schreiben. Endlos viele Listen aufbauen mit „jungen“ Eltern. Und hier kann ich Ihnen sagen, diese Eltern nehmen Ihnen Ihr Buch ab und kaufen, kaufen, kaufen…

Also was ist einfacher Kunden/Käufer suchen oder einen „Markt identifizieren und ein „Produkt“ dort in die Gruppe hungriger Wölfe zu schmeißen? Super schnell eine gezielte Liste von potenziellen Käufern aufzubauen…